Deinen Unternehmen bleiben von ihren Einnahmen jährlich rund 7 Prozent Gewinn. Langfristig kommt dieser Gewinn bei Dir an.

Sind diese 7 Prozent sicher?

Nein. Vor allem kurzfristig ist die Wertentwicklung schwer einschätzbar. Höhere Gewinne, aber auch Verluste sind möglich. Je länger man veranlagt, desto wahrscheinlicher bleiben einem die Gewinne der Unternehmen.

Was heißt „langfristig“?

Wir haben Own Austria zurückgerechnet. Dabei zeigt sich: Wer 10 Jahre oder länger seinem Monatssparplan treu bleibt, der hätte jedenfalls Gewinn gemacht. Bis zu 11 Prozent wären möglich gewesen. Durchschnittlich waren’s 7 Prozent pro Jahr.

Und was verdient man dann konkret?

Ein Beispiel: Wer monatlich 30 Euro anspart, der verdient bei einer jährlichen Wertsteigerung von 7 Prozent in den ersten 10 Jahren 1.300 Euro. Zusätzlich zum eingezahlten Geld! Und da sind die jährlichen Kosten schon abgerechnet. Nach 20 Jahren bleiben 6.700 Euro, nach 30 Jahren stolze 19.500 als Gewinn. Mehr erfahren.

Für wen ist Own Austria?

Worauf ist zu achten?

Weniger ist mehr

Am besten Du veranlagst nur, was Du jederzeit ruhigen Gewissens weglegen kannst. Lieber weniger als mehr. Es gilt zu vermeiden, dass Du genau dann verkaufen musst, wenn die Märkte gerade unten sind.

Die Häufigkeit macht’s

Niemand weiß, ob Unternehmensanteile gerade günstig oder teuer sind. Wer alles auf einmal setzt, riskiert, einen ungünstigen Zeitpunkt zu erwischen. Der Own Austria Monatsplan reduziert dieses Risiko.

Kosten nicht vergessen

Wer sein Geld langfristig veranlagt, der sollte nicht nur auf mögliche Gewinne, sondern auch auf die Kosten achten. Denn sie verringern den Anlage-Erfolg jedenfalls.

Beim Veranlagen gilt: Was viel kostet, ist nichts wert!

Kosten & Gebühren

Das sind die Kosten:

Own Austria ist ausgesprochen günstig. Die jährlichen Kosten betragen nicht mal 1 Prozent Deines veranlagten Geldes. Und damit ist schon alles abgedeckt. So kann der Löwenanteil Deiner Gewinne bei Dir ankommen.

Ein Beispiel:

Angenommen Du veranlagst 100 Euro ein Jahr lang über Own Austria. Und Deine Anlage macht 7 Prozent Gewinn. Dann kommen 6 Prozent davon bei Dir an. Du hättest also 6 Euro Gewinn gemacht.

Detaillierte Darstellung

Was kostet wieviel? Das erfährst Du, wenn Du hier klickst. Die detaillierte Kostenaufstellung zeigt auch deutlich, dass Own Austria gänzlich ohne Provisionen, Service- oder Depotkosten auskommt.

Verdien' an Deinem Alltag!

Werde Miteigentümer von 250 Unternehmen.